Variorollen A-G

  Variorollen H-M

 Variorollen O-Piaggio

  Variorollen P-Z

Die Drosseluungen sind fest und lassen sich leider nicht einfach entfernen wie eine nachträglich aufgesteckte Hülse (siehe rechts) Diese Hülsen (Distanzhülse) werden bei einem Drosselsatz von 50er auf 25er mitgeliefert.

24=Variodeckel

27=Drosselbuchse

25=Gleitschuhe

29=Riemenscheibe

23=Variorollen

30=Sternscheibe

22=Rollengehäuse

31=Mitnehmer

25=Keilriemen

32=Scheibe

26=Variobuchse

33=Mutter

  7=Distanzscheibe

 


Variomatik

 

    Um die längste Übersetzung optimal zu erreichen, muss der Antriebsriemen, der eingeklemmt zwischen zwei Kegelscheiben läuft, dazu gebracht werden, vorne in einem größeren Radius zu laufen, wie z. B. als würde man beim Fahrrad vorn auf ein größeres Zahnrad umschalten. Bei der Variomatik am Roller geschieht dies stufenlos. Durch die Fliehkraft der Rollen, die man durch verschiedene Gewichte beeinflussen kann, wird die bewegliche Kegelscheibe auf der Antriebswelle (Kurbelwelle) in Richtung der fest auf der Welle sitzenden Scheibe gedrückt. Der Riemen zwischen den beiden Scheiben wandert zwangsläufig nach außen, wodurch sich der Radius bzw. Durchmesser  vergrößert. Die Übersetzung wird dadurch länger.

Man kann den Mindestabstand der beiden Scheiben weiterhin verringern, indem man die Distanzhülse entfernt. Diese sitzt auf dem Rohr, auf dem die Variomatik läuft, ist unter Umständen auch fest mit dem Rohr verbunden. In diesem Fall kann die Variomatik komplett gegen eine Sportvariomatik ausgetauscht werden.

Hat man die Distanzhülse entfernt, vergrößert sich der Radius für den Riemen nochmals und die Übersetzung wird länger und man erreicht dadurch eine noch höhere Endgeschwindigkeit. Man kann an Hand der Laufspuren auf den Scheiben gut erkennen, bis wohin der Riemen sich bewegt hat. Man sollte aber dabei auch beachten, dass bei zukünftigem Keilriemenkauf dieser nicht länger sein darf als das Original, denn dann könnte der Riemen über die Kante der Scheiben hinauslaufen und abspringen!

Der Umbau:

Um an die Distanzhülse zu gelangen muß zunächst der Motorgehäusedeckel von der Antriebseinheit entfernt werden. Zu beachten sind  hierbei die verschiedenen Schraubenlängen. Anschließend muß auf der linken Seite die auf der Welle sitzende Mutter entfernt werden. Weil sich die Welle (Kurbelwelle) mitdreht, sollte man geeignete Haltewerkzeuge wie z. B. Kolbenstopper zur Hand haben, da auch beim Zusammenbau die Mutter wieder gut fest sein muß. Wenn diese Mutter sich beim Fahrbetrieb lösen sollte, ist meist die Kurbelwelle beschädigt bzw. die Zahnung, sodass eine größere Reparatur unvermeidlich wird! Am besten eignet sich für diese Arbeit ein Kompressor mit Schlagschrauber. Nachdem die Mutter gelöst ist, kann man die Variomatik von der Welle abziehen und die Distanzhülse entfernen.

<strassi>

 

Teileshop